Start

Stop

Stop Zwangsprostitution

Zwangsprostitution bezeichnet die Praxis, dass (meistens) Frauen zur Prostitution gezwungen werden. Dies geschieht mit psychischer oder physischer Gewalt, Erpressung oder Androhung der gleichen.

Wenn Du der Meinung bist, dass Du eine Prostituierte zu ihrem Handeln gezwungen wird, dann unterrichte bitte sofort die zuständigen Behörden. 

Wenn Du selber zur Prostitution gezwungen wirst, und Dich nicht gerne an die Polizei wenden möchtest, dann wende Dich doch an eine der Einrichtung, die Prostituierten hilft.

Wenn Du eine Anzeige von einer Zwangsprostituierten auf unserem Portal gefunden hast, dann melde uns dies bitte, damit wir schnellst möglich die Anzeige sperren können.


Hier ein paar mögliche Kontaktadressen zum Thema Zwangsprostitution:

Ermittlungsbehörde: wende Dich bitte an das nächste Polizeirevier


Bremer Opfer-Notruf
für Opfer von Straftaten
Vermittlung von Opferhilfeeinrichtungen
Fon: 0800 - 28 00 11 0
(Tag und Nacht kostenfrei)


Weisser Ring
Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern
Fon: 0421 - 32 32 11 

Beratungsstelle für Betroffene von Menschenhandel und Zwangsprostitution (BBMeZ)
Verein für Innere Mission in Bremen
Blumenthalstraße 10
28209 Bremen
Fon: 0421-34 96 739
Email: bbmez@inneremission-bremen.de


Treffpunkt und Beratungsstelle für Prostituierte
Nitribitt e.V.
Postanschrift: Stader Str. 1, 28205 Bremen
Fon: 0421 - 44 86 62
Email: nitribitt_ev@web.de
Internet: nitribitt-bremen.de